Zu Besuch bei „Forrest Gump“ in Savannah

Auf dem Weg nach Süden in den Oekefenokee National Wildlife Park, haben wir heute noch einen Halt in Savannah gemacht. Bei der Gelegenheit haben wir Forrest Gump in seinem Park besucht. Er hat uns sehr freundlich begrüßt und uns eine Praline angeboten. Dieser Film war und ist immer noch etwas ganz Besonderes. Die Anfangsszene spielt in diesem Park in Savannah wo er diesen legendären Satz sagt

My Mama says that I’m special“

 

Die Stadt liegt am Savannah River und hat deshalb den Namen bekommen. Wir waren im historischen Viertel der Stadt und sind den „River Walk“ entlang gegangen, der sich am Ufer des Flusses erstreckt. Savannah hat traurige Berühmtheit erlangt. Dort wo jetzt die Raddampfer zu Rundfahrten ablegen, sind damals alle Sklavenschiffe für die Plantagen der Südstaaten angelandet. Ein Denkmal im Hafen erinnert an dieses dunkle Kapitel der amerikanischen Geschichte.

Im Hafen sind auch noch die alten Speicherhäuser zu sehen.

Die Stadt selber ist schachbrettartig angelegt und von vielen Parks durchzogen. Das macht ihren besonderen Charme aus. Es gibt auch eine kleine Fußgängerzone. Dort haben wir Marylin getroffen.

 

Ganz zufällig kamen wir auch an einer Brauerei vorbei. Ob wir da wohl reingegangen sind?

 

Wir hatten wieder Glück mit einem Parkplatz mitten in der Stadt, die Womos waren auch noch da als wir zurückkamen.

Wir übernachten heute  wieder auf einem „Cracker-Barrel“ Parkplatz. Morgen müssen wir uns mit Lebensmitteln und Getränken eindecken, denn die nächsten 3 Tage sind wir auf einem Campground in einem großen Nationalpark. Dort gibt es außer Natur und Ruhe nichts. Der nächste Bericht kommt dann aus Florida.

 

One Reply to “Zu Besuch bei „Forrest Gump“ in Savannah”

  1. Hallo Ihr 4!
    Gab es in Savannah noch den virtuosen Gitarrespieler (ohne Saiten auf seiner Gitarre) in der Fußgängerzone?
    LG Silvia

Schreibe einen Kommentar