Time to say Goodbye aus Halifax

Jetzt sind sie da, die letzten Tage unserer Reise……

Nach den wunderbaren Tagen an der Atlantikküste, sind wir nun in Halifax angekommen und haben die Wohnmobile für die Rückreise auf dem Schiff vorbereitet. D.h. unter anderem, es darf kein Gas mehr im Tank sein. Da man das aber nicht so genau berechnen kann, wurde geheizt und gegrillt was das Zeug hielt und tatsächlich gab es eine Punktlandung, das Gas war alle bevor wir zum Hafen fuhren. Ebenso haben wir das Wohnmobil von innen „verkleidet“, man weiß ja nie, wer da so alles während der Überfahrt eventuell „nach dem Rechten“ schaut.

Seit gestern sind die Wohnmobile im Hafen und warten auf die Verschiffung nach Antwerpen.

Wir sind noch in Halifax und haben einen Leihwagen gemietet, um mobil zu sein. Unser Hotel liegt etwas außerhalb von Halifax sehr schön am Chocolate Lake.

Wir bilden dort für zwei Tage eine WG mit Anne und Werner und erinnern uns dabei an den Anfang unserer Reise in Baltimore.

Wir spazieren bei schönstem Wetter durch Halifax und freuen uns in der Stadt am Meer zu sein. Unseren Trennungsschmerz von den Wohnmobilen ertränken wir in den verschiedenen Brauereien von Halifax. 🙂

Aber kulturell gibt es auch einiges zu sehen.

Halifax ist die Hauptstadt der Provinz Nova Scotia in Kanada. Hier leben zur Zeit etwa 390.000 Menschen. Die wichtigste Sehenswürdigkeit bildet die sternförmige Zitadelle (Fort George) im Zentrum der Stadt auf einer Anhöhe namens Citadel Hill. Die denkmalgeschütze Halifax Citadel wurde 1749 als viertes Fort an dieser Stelle gebaut und diente der Britischen Armee bis 1906 und dann dem kanadischen Militär bis nach dem zweiten Weltkrieg. Sie wurde allerdings nie angegriffen. Wir haben uns dort gestern umgesehen und auch die Wachablösung beobachtet.

In unmittelbarer Nähe befindet sich das von 1811 bis 1818 errichtete Province House mit dem Uhrturm von Halifax, „Old Town Clock“. Er ist das Wahrzeichen der Stadt. Der Graf von Kent hat sie 1803 der dort ansässigen Garnison geschenkt. angeblich wollte er damit die Unpünktlichkeit der Soldaten eindämmen.

Weitere sehenswerte Punkte sind z.B. der historische Pier 21. Er diente bis 1971 als Passagierterminal für transatlantische Linienschiffe. Während dieser Zeit war es auch für mehr als eine Million Einwanderer und Flüchtlinge das Eingangstor nach Kanada. es wurde auch als Kanadas „Ellis Island“ bezeichnet. Heute zeigt ein Museum an gleicher Stelle die Geschichten von damals. Unweit des Piers legen jetzt die großen Kreuzfahrtschiffe an. Ein wichtiger Wirtschaftszweig für das heutige Halifax. Die Stadt expandiert in alle Richtungen. Es wird ohne Ende gebaut, was die Freude, durch die Stadt zu laufen etwas trübt

Am gesamten Ufer entlang führt der Harbour-Bordwalk auch zu den sehenswerten alten Hafengebäuden, die jetzt Geschäfte enthalten.

Zu einem letzten Bericht gehören auch ein paar „Zahlen Daten Fakten“ unserer Tour durch Nordamerika und Kanada:

In 220 Tagen durch 37 amerikanische Bundesstaaten und 9 kanadische Provinzen, 36.500 Kilometer mit dem Dreamliner,

1000 Kilometer mit dem Motorroller und ca. 1000 km auf Fähren.

Was bleibt:

Unzählige Eindrücke in grandioser Natur und Begegnungen mit freundlichen, interessierten und hilfsbereiten Menschen.

Naturgewalten: Waldbrände, Wirbelstürme und Überflutungen, die uns „Gott sei Dank“ niemals direkt betroffen haben, allerdings hier und da Auswirkungen auf die Reiseplanung hatten.

Wir glauben jetzt den großen Überblick zu haben und können bei weiteren Reisen länger die regionalen Schönheiten genießen und abseits des „Mainstreams“ bleiben.

Erkenntnisse in einem völlig überregulierten Amerika und einem wesentlich liberalerem Kanada.

Unsere Fahrzeuge haben durchgehalten! Reparaturen konnten trotz fehlendem Servicenetz in Kanada u. USA gemeistert werden und haben die Laune nur zeitweise getrübt.

Unser Dank geht an die tolle Unterstützung und den techn. Support von Niesmann&Bischoff in Polch, sowie IVECO in Mayen und  an den Administrator dieses Reise-Blogs im Saarland!

Dank gilt auch den amerikanischen u. kanadischen Unternehmen, wie z.B. Walmart,   Cracker Barrel, Home Depot u. Cabela‘s, die uns durch kostenlose und sichere Übernachtungsplätze auf unseren Transferstrecken unterstützt haben. Damit könnten wir zeitweise unsere Reisekasse erheblich schonen. 👍🇺🇸🇨🇦

Ich bedanke mich bei den Leserinnen und Lesern dieses Blogs und den Zuspruch den ich erhalten habe. Es war wegen des instabilen WLANs oft ganz schwierig die Berichte überhaupt senden zu können. Ich habe in unzähligen Walmärkten und McDonalds gesessen und geschrieben. Manchmal auch nachts auf Campingplätzen, wenn alle schliefen war das Internet stabil und schnell. 🙂 Es hat trotz aller Widrigkeiten Spaß gemacht. dream-team-on-tour wird wieder auf Tour gehen. Wenn ihr dann dabei seid, wäre das ein Ansporn und würde mich sehr freuen.

Ab dem 5. Oktober sind wir wieder Zuhause in Brühl zu erreichen.

16 Replies to “Time to say Goodbye aus Halifax”

  1. Manfred & Uschi (Flairfreunde) sagt: Antworten

    Vielen Dank für die tollen Berichte, wir haben euch immer begleitet !

  2. Sonja und Knut Weidauer sagt: Antworten

    Hallo Ihr Reisende,
    Wir haben von Beginn an Eure Teise verfolgt und immer schon mit Spannung fen nächsten Bericht erwartet. Besonders interessant war neben den genauen Beschreibungen und den vielen super Fotos auch immer der historische Exkurs Eurer Ziele. Nun wünschen wir Euch eine gute Heimreise.
    Viele Grüße
    Sonja & Knut

  3. Beatrix & Werner Gloss sagt: Antworten

    Hallo Ihr Lieben,
    mit Spannung haben wir täglich Euren Bericht und die Bilder erwartet und konnten somit Eure Reise mit verfolgen. Wir wünschen Euch eine gute Heimreise und freuen uns aufs Wiedersehen.
    Liebe Grüße aus BM
    Bea & Werner

  4. Dank gilt übrigens auch, den großen Unternehmen in USA u. Kanada z. B. Walmart, Cracker Barrel, Cabella‘s , die uns bei den Transferstrecken mit kostenlosen und sicheren Übernachtungen unterstützten und damit unsere Reisekasse beträchtlich geschont haben..

  5. Saskia de Gruijter-Lorenz sagt: Antworten

    Vielen lieben Dank dafür, das ich die Reise ein wenig mitverfolgen durfte! Wir sind zur Zeit in Italien und auf Sardinien unterwegs und ich konnte nicht immer den Bericht lesen, was ich aber sehr sehr gerne nachhole wenn ich wieder zu Hause bin!!
    Wünsche euch eine gute & sichere Heimreise und freue mich jetzt schon auf weitere so interessant geschriebene Reiseberichte.
    Vielleicht sieht & spricht man sich ja auch mal beim NBEC Treffen im November in Polch,
    Liebe Grüße Saskia de Gruijter-Lorenz

  6. Tausend Dank, dass ich euren Traum lesend miterleben durfte und für die wunderschönen Fotos. Guten Heimflug…✈️
    Liebe Grüße Sigrid

  7. Unglaublich das die Zeit nun wirklich rum ist, kommt gut nach Hause, wir sind gespannt auf Eure Erlebnisse.
    Der Reiseblog war toll geschrieben und wie wir Euch kennen kommt da noch mehr

  8. Astrid Storbeck-Adomat sagt: Antworten

    Hallo ihr Lieben,
    nun ist die Zeit schon wieder vorbei… Danke, dass wir an euren Erlebnissen teilhaben durften. Es war so interessant und toll geschrieben, dass wir gefühlt dabei waren. Wir freuen uns auf euch in Polch! Kommt gesund und munter zurück. Bis dahin liebe Grüße von
    Klaus und Astrid

  9. Hallo ihr Lieben, es wird was interessantes fehlen, was den Alltag die letzten Monate unterbrochen hat beim lesen eurer Reiseimpressionen. Kommt gut nach Haus. LG Evy

  10. Da kommen mir doch echt die Tränen 🙁
    wir werden die Reiseberichte und das wegbeamen echt vermissen
    kommt gut nach Hause auf ein baldiges Wiedersehen
    Grüße vom schwarzen Balken

  11. Es war sehr interessant Eure Reise mitzuverfolgen und die tollen Fotos anzusehen. Ich wünsche Euch eine gute und sichere Heimreise. LG Angelika

  12. Liebes Dream Team, wir haben jeden Tag Eure Berichte verfolgt und Eure Tour kann man genau so nachfahren. Super!
    Leider dauert es bei uns noch ein wenig bis zum Ruhestand, aber das Ziel ist in Sicht)))
    Vielen Dank dafuer und die tollen Fotos und falls das Dream Team wieder auf Tour geht, freuen wir uns auf neue Berichte.
    Herzliche Gruesse
    Birgit & Matthias

    1. Danke Matthias,für diese netten Zeilen. Das ist ein Ansporn bald wieder auf Tour zu gehen…..freue mich über solche sympathischen „Fans“

  13. Johannes Thissen sagt: Antworten

    Ich sitze gerade unterhalb der Brücke von Millau und lese eure letzten Zeilen mit etwas Wehmut. Es war ein toller Reisebericht mit Fotos die seinesgleichen suchen. Ganz herzlichen Dank für das Miterleben einer supertollen Reise, die ich in kleinen Teilen bereits 1983 erleben durfte. Ich wünsche euch noch viele tolle Erlebnisse, kommt gut nach Hause und bleibt gesund.

    1. Danke für die positive Kritik Johannes. Ist ja ein interessanter Platz wo du da gerade bist! Viel Spaß und wenn wir wieder auf Tour gehen, dann seid dabei…..

  14. Danke für die Berichte. Viel Fragen, die ich bezüglich einer solchen Reise habe sind beantwortet und ich fühle mich bestärkt euch in 2019 nachzueifern. Allerdings werde ich voraussichtlich alleine unterwegs sein. Euere Berichte werde ich sicher noch mehrmals lesen.
    Herzliche Grüße von Rhein
    Ulli

Schreibe einen Kommentar