„Donald was not in Town….“

„1600 Pennsylvania Avenue, WashingtonD.C. “ ist neben „10 Downing Street“ in London die wohl berühmteste Adresse der Welt!

Hier befindet sich das „White House“, das seit 1800 Sitz der Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika,  Schaltzentrale der Nation und neben dem Capitol die Hauptattraktion Washingtons ist. Dort regiert der zur Zeit wohl umstrittenste Präsident den Amerika je „hervorgebracht“ hat.

 

Das schöne Wetter hat uns heute doch nochmal in die Hauptstadt D.C. gezogen. Mit uns waren an diesem schönen Tag natürlich viele andere Menschen auch unterwegs, was im Schnee und der Kälte unseres letzten Besuches noch nicht der Fall war.

Wir sind heute die gesamte „National Mall“, angefangen vom „Capitol“ über das „Washington Monument“, bis zum „Lincoln Memorial“ gelaufen und haben tolle Bilder machen können. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl an diesen vielen Denkmäler berühmter Persönlichkeiten vorbei zu laufen, ganz zu schweigen von all den Denkmälern, die an die vielen Kriege in der Welt erinnern. „Eingerahmt“ wird die National Mall rechts und links von vielen Museen. Die alle zu besichtigen ist einen eigenen Urlaub wert. Die Eintritte in die Museen sind kostenlos!

Und weil wir so gut „im Flow“ waren, sind wir auch noch über den Potomac Fluß zu Fuß nach Arlington gelaufen um dem berühmten Soldatenfriedhof einen Besuch abzustatten. Insbesondere wollte ich das Grab von John, F. Kennedy besuchen.  Es war ein unbeschreibliches Erlebnis. Diese Hunderttausende von Gräbern zeigen eindrucksvoll und still die Sinnlosigkeit von Kriegen. Was für eine Verschwendung menschlichen Lebens. Die Bilder sind für Jochen, dessen Traum es ist, bald mal nach Arlington zu kommen.

 

Nach diesem tollen Tag sind wir platt und freuen uns auf unseren Whisky im Hotel!

5 Replies to “„Donald was not in Town….“”

  1. Angelika Kaiser sagt: Antworten

    Hallo Renate. Kannst Du mir sagen wieso vor dem einen Grab bzw. auf dem Grabstein Geldstücke liegen ? LG Angelika

    1. Das konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen liebe Angelika. Im Internet steht nichts darüber. Ich werde mal versuchen, in amerikanischen Foren zu stöbern. Vielleicht finde ich etwas darüber.

  2. Maria und Joachim Schulz sagt: Antworten

    Hallo Renate, Hallo Ihr drei,
    ja, leider haben wir aus zeitlichen Gründen bei unserer letzten Reise in die USA
    (04/05/2015), unsere erste in den Osten, Washington D.C. nicht mehr besuchen können.
    Mein Wunsch, bei diesem Besuch auch Arlington und das Grab von J.F. Kennedy anzuschauen mußte leider entfallen. Deshalb liebe Renate, danke ich Dir sehr für die beeindruckenden Bilder des Arlington National Cemetery. Du hast sicherlich recht, wir werden diesen Besuch bei einer unseren nächsten Reisen nachholen!
    LG Joachim

    1. das war nur ein Kleinstauschnitt von diesem gigantischen Friedhof lieber Jochen. Was mich so beeindruckt hat, war, dass auf jedem Grabstein stand in welchem Krieg der Mensch gefallen ist. Ich will auf jeden Fall nochmal nach Arlington, man kann dort locker einen Tag verbringen.

  3. Agnes von Schroeter sagt: Antworten

    Hallo ihr vier, liebe Renate,
    ich freue mich jeden Morgen auf deinen neuen Bericht. Deine mit Fakten und tollen Bildern bespickten Berichte lese ich mit Begeisterung.
    Ich wünsche Euch, dass ihr morgen ohne Probleme eure Wohnmobile in Empfang nehmen könnt und eure geplante Route starten könnt.
    Liebe Grüße aus Bonn von Agnes von den WV

Schreibe einen Kommentar