Bei den „aus der Zeit gefallenen“ Amish People

In Lancaster County angekommen, haben wir auf der Farm von Ben und Anne Riehl in Gordon Ville Quartier bezogen. Wir haben eine große Wohnung mit schönem Blick auf die Farmen in der Umgebung. Soweit so gut, wir sind aber bei den Amische zu Gast. Zur Erinnerung, die Amische leben noch wie vor 300 Jahren, sie lehnen aus religiösen Gründen viele technische Errungenschaften ab und folgen strengen Verhaltensregeln. Neugierige Besucher werden stoisch geduldet, denn Klagen ist in der Religionsgemeinschaft verpönt. Ihre Felder pflügen die Amische mit Hilfe ihrer Pferde, sie tragen altmodische, einheitliche Kleidung und verbieten sich jedes modische Detail. Sie trinken nur Wasser und sind auch sonst sehr bescheiden und ruhig.

Für uns bedeutet dies, dass wir zwar ein große Wohnung haben, aber z.B. nur eine Lampe im Wohnzimmer um die wir gemütlich abends sitzen. Wer mal nachts zur Toilette muss, nimmt eine tragbare Stablampe mit, damit nichts daneben geht. Unsere Biervorräte verstecken wir in braunen Tüten und unter unseren Schlafzimmern befindet sich der Pferdestall. Wenn wir zu unserem Auto gehen, gehen wir an der Kutsche der Familie Riehl vorbei. Unsere Gastgeber haben uns auch besucht. Es gab einen netten Plausch, teilweise in Pennsylvania-Deutsch, über das Leben im Allgemeinen und das der Amish im Besonderen.

Zum Abendessen waren wir auf der Farm bei Dorothee und Aaron und ihren 5 Kindern eingeladen. Die Fahrt dorthin verlief in gespannter Erwartung. Wir wurden sehr freundlich empfangen und lernten noch weitere Gäste z.B. aus Australien kennen.

Es gab als Vorspeise selbst gebackenes Weißbrot mit frischer Erdbeermarmelade, Apfelkompott und süß eingelegtes Gemüse. Der Hauptgang bestand aus Kartoffelstampf mit brauner Butter, Nudeln, Hackbraten,  Schweinswurst, jungen Erbsen und Mais, alles aus eigenem Anbau. Zum Nachtisch wurde Cheesecake, Schokoladenkuchen und Vanilleeis serviert. Begleitende Getränke waren Wasser und Kaffee. Wie es uns geschmeckt hat?……na ja Amish halt! Der Whisky zu Hause war ein wichtiger Abschluss eines interessanten Abends.

Heute sind uns einige Schnappschüsse von den scheuen Einwohnern gelungen. Manchmal kamen wir uns vor wie moderne Paparazzi.

 

 

2 Replies to “Bei den „aus der Zeit gefallenen“ Amish People”

  1. Ein Tag, den ich wohl nie vergessen werde…und wenn doch: dann werde ich durch die neu erworbenen dicken Socken und den decken Schal wieder dran erinnert ⛄❄

  2. Sabine und Thomas sagt: Antworten

    Tolle Bilder . Man gut das wir für euch nen Wein mitgetrunken haben . Grüße von uns , derzeit in der Pfalz

Schreibe einen Kommentar